7.8. – 2.10.2022

Prof. Ernst Thevis

Bildhauerei

Ausstellungseröffnung: 7.8.2022
Begrüßung:
Einführung:

Neuer Worpsweder Kunstverein
nwwk c/o Village Worpswede, Bergstraße 22, 27726 Worpswede

Die Öffnungszeiten sind derzeit
Do – So 8 – 19 Uhr

 Zu meiner Bildhauerei:


Meine Arbeiten sind hölzerne Objekte, die nicht nur den Raum, in dem sie sich befinden
verdrängen, sondern zugleich in ihrem Innern Räume beherbergen. Durch das Aushöhlen des
Innern verwandelt sich das ursprüngliche Stück Holz zu etwas Neuem, Andersartigem. Aus dem
massiven, Volumen entstehen zarte Hüllen und Bänder, die kaum aus Holz zu sein scheinen.
Raum verdrängen und zugleich Raum erzeugen, diesem Wechselspiel gebe ich mich in meinen
Skulpturen und Reliefs hin.


Die Bildhauerei, wie ich Sie betreibe, ist geprägt vom faszinierenden Dialog zwischen dem eignen
Gestaltungswillen auf der einen- und dem Widerhall des Materials auf der anderen Seite.
Vorheriges Skizzieren dient meist einer grundsätzlichen Ideenfindung. Jedoch vertraue ich im
Prozess des Bildhauens auf meine Intuition. Den nötigen Zeit_Raum dazu verschaffe ich mir
durch eine bewusst langsame Arbeitsweise. Nur wenige Maschinen kommen zum Einsatz;
stattdessen arbeite ich vielfach mit einfachen Handwerkzeugen, wie Schnitzeisen, Säge, Raspel.
Das ist zwar gelegentlich mühsam, jedoch gibt mir gerade diese Arbeitsweise die Freiheit mit dem
Material in einen intuitiv gesteuerten Dialog zu treten.

 

 

 

Vita

https://www.ernstthevis.com/

1961 geboren in Oberndorf a.N.
1980 Werkpraktikum bei Prof Erich Hauser, Rottweil

1981-84
1984-92
1990-92
1992-97
1992
seit 1998
seit 2000
Holzbildhauer-Lehre an der Schnitzschule Berchtesgaden
Architekturstudium an der RWTH Aachen
Gaststudium an der Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Ernst Kasper
wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Plastik an der RWTH Aachen
Ateliergründung im Langhaus Alsdorf
Professor für Plastische Gestaltung an der Technischen Hochschule OWL
lebt und arbeitet in Detmold


Ausstellungen:

Einzel:

2021 „communicare“, ev. Kirche Maria im Weinberg Warburg, (Katalog)
2020 Galerie Hilker Horn Bad Meinberg
2019 „Das, was übrig bleibt“, Kunstverein Rotenburg Wümme
2016 „Sichtweisen“, Bildmachergalerie Lemgo
„Dasein“, Kunstraum Detmold, (Katalog)
2011 „harte Schale weicher Kern“, Sommertheater Detmold
2007 „Körper“, Zumtobel Lichtforum Lemgo, Lippische Gesellschaft für Kunst
2001 Stiftung Europäischer Skulpturenpark, Kloster Willebadessen
„harte Schale weicher Kern“,Rathausgalerie Brühl
1997 Burggalerie Stolberg
Bischöfliche Akakdemie des Bistums Aachen

Beteiligungen:

2021 „spectrum 1“, ehem. Medical Centre Detmold
Galerie Jens Stühmeier, Minden
„Neu gesehen“, 47. Kunsttage Detmold, (Katalog)
2020 Lemgoer Kunstfenster Festival, „LEKUFF“
2018 „RaumBildungen“, Kunstforum des Herz-und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen mit
Reiner Nummer und Werner Schlegel (Katalog)
2017 „Grenzgänger“, Pöppelmannhaus, Herford
2016
StationKunst Niedertudorf (Katalog)
2009 „Warum Varus“, Städtische Galerie Schwalenberg mit Reiner Nummer und Axel Plöger
seit 08 Weihnachtsausstellungen der Kulturagentur des Landesverbands Lippe
2007 „Querschnitt“, Lippisches Landesmuseum Detmold
Galerie Sabine Dienst Heiligenkirchen
2006 „Mozartfrauen“, Landestheater Detmold
seit 05 Jahresausstellungen des Lippischen Künstlerbunds
1998 Kunstmanifestatie Overmunthe IX, Stein NL
1997 „Zeitgleich“, Funkhaus Belgischer Rundfunk, Eupen B (Katalog)
„Schilder für Rottweil“, Forum Kunst Rottweil (Katalog)
Espace Libergier, Reims F
Institut Francais, Aachen (Katalog)
„Künstler des Langhaus“, Burg Alsdorf
Galerie Luisenhof Bochum
INDEX Galerie, Kornelimünster
Forum Ludwig, Aachen, Jahresausstellung des BBK Aachen/Euregio (Katalog)
1996 Galerie Kreta, Aachen
Ausstellungspavillon der RWTH Aachen
„das kleine Format“, Kunstverein Alsdorf
InterArt Galerie Reich, Köln

 

 

 

Werkauswahl

 

Vernissage

 

Presseecho